Feb
17
KOM
 

Die Zeitarbeitsbranche mit ihren über 850.000 Beschäftigten hat sich zu einem unverzichtbaren Wirtschaftsfaktor entwickelt. Durch ihre flexiblen Beschäftigungsmodelle trägt sie maßgeblich dazu bei, dass das Arbeitskräftepotenzial effektiv genutzt wird. “Zeitarbeit bringt sowohl hochqualifizierte als auch gering oder nichtqualifizierte Menschen in Beschäftigung und eröffnet ihnen Perspektiven”, so Dr. Timm Eifler, Vorsitzender der Gütegemeinschaft Personaldienstleistungen e.V., einem Zusammenschluss von Branchenunternehmen, die gemeinsam das neue Portal www.ausgezeichnete-jobs.de betreiben.

Hier findet man nur Stellenangebote der Mitgliedsunternehmen – sie alle sind mit dem RAL Gütezeichen Personaldienstleistungen ausgezeichnet, kümmern sich also intensiv um Bewerber und Mitarbeiter. Die Gütegemeinschaft ist auch Partner der Internetplattform “Der Zeitarbeits-Check”.

Über den Personaldienstleister gut informieren

Tatsächlich sollten Bewerber bei der Suche nach einem guten Personaldienstleister wählerisch sein, rät das Portal www.DerZeitarbeits-Check.de. Hier können Zeitarbeitnehmer ihren Personaldienstleister anonym bewerten. Einen guten Anbieter erkenne man etwa daran, dass er Mitglied der Gütegemeinschaft Personaldienstleistungen ist oder sich einer Initiative wie “Gemeinsam für faire Zeitarbeit” angeschlossen habe. Tipp: Beim ersten persönlichen Kontakt sollten Bewerber auch auf Kleinigkeiten achten! Wie ist der Empfang, welches Klima und welche Gesprächskultur scheinen in diesem Unternehmen zu herrschen?

Personaldienstleister sollte Wichtiges ungefragt mitteilen

Der Personaldienstleister sollte dem Bewerber auch ungefragt entscheidende Informationen geben: über die Eingruppierung in die korrekte Entgeltgruppe, Arbeitszeitkonten, Urlaubsanspruch, Anwendung von Tarifverträgen und übertarifliche Leistungen. Die Karten für Bewerber stünden im Übrigen derzeit nicht schlecht. “Arbeitnehmer sind – je nach Qualifikation und Fachkenntnissen – heute in einer sehr guten Position und können sich letztlich den Arbeitgeber ihrer Wahl aussuchen”, so DerZeitarbeits-Check.de.

Nicht unter Druck setzen lassen

Einen guten Personaldienstleister erkennt man auch daran, dass er den Bewerber nicht unter Druck setzt. Heute gibt es eine Vielzahl freier Stellen – Arbeitnehmer können sich tendenziell den Arbeitgeber aussuchen. Auf eine offene und ehrliche Informationspolitik setzen beispielsweise die Mitgliedsfirmen der Gütegemeinschaft Personaldienstleistungen e.V.

Mehr Informationen gibt es unter www.ausgezeichnete-jobs.de.

http://www.ausgezeichnete-jobs.de/fileadmin/templates/images/ral-jobboerse-ausgezeichnete-jobs.png

 

1 Kommentar

  • Kommentar von Vivian
    Februar 25th, 2016 at 23:24

    Zeitarbeit kann und soll eine richtige Alternative zu einer regulären Anstellung sein. Alleine durch die Vorteile die sie mitbringt,
    • berufliche Kenntnisse und Erfahrungen in mehreren Firmen erweitern
    • verschiedene Arbeitsweisen kennenlernen
    • neue Kontakte finden
    • abwechslungsreiche Tätigkeiten ausüben
    • eventuell über diese Tätigkeit Betriebe kennen zu lernen, um sich dort für eine Anstellung zu bewerben.

    bietet diese Art der Beschäftigung eine umfangreiche Erweiterung der eigenen Berufserfahrung. Wer heute noch die Klischees bedient, Zeitarbeiter wären Menschen zweiter Klasse, begeht einen großen Fehler. Immer mehr namhafte Unternehmen beschäftigen, auch in gehobenen Positionen, zeitlich ausgeliehene Fachkräfte. So kann ein Unternehmen die gesammelte Erfahrung und das Ideenreichtum neuer Mitarbeiter erfolgreich im eigenen Betrieb umsetzen. Die neuen Kollegen werden oft

    • Als Vertretung im Krankheitsfall
    • Als Urlaubsvertretung
    • Als Verstärkung bei besonderen Arbeitsspitzen

    eingesetzt. Sie sollen bestehende Teams verstärken und neue Impulse bei der Bewältigung der Aufgaben geben. Damit ist Zeitarbeit eine immer beliebtere Lösung in der Personalpolitik geworden.

Kommentieren

XHTML: Du kannst die folgenden Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>